Mandelmus - Was steckt Gutes drin? | Nährstoffe, Herstellung & Mehr

Mandelmus – Gesunde Vielfalt entdecken

Mandeln sind die Früchte des Mandelbaums

Einführung:

Der Begriff Mandeln fällt meist in Verbindung mit weihnachtlichem Gebäck. Dabei sind Mandeln nicht nur besonders vielseitig einsetzbar, sie liefern auch eine ganze Reihe an wichtigen Nährstoffen. In jüngster Zeit wurde Mandelmus vermehrt ins Gespräch gebracht. Besonders Veganer nutzen das leicht selbst herzustellende Mus für eine Vielzahl schmackhafter Gerichte.

Dabei wird in weißes und braunes Mandelmus unterschieden. Daran lässt sich erkennen, ob ungeschälte oder geschälte Mandeln verwendet wurden. Das helle Mus ist weniger intensiv in Geschmack, dafür aber bekömmlicher. Braunes Mandelmus besitzt einen besonders intensiven Geschmack. Welches Mus Sie verwenden, ist letztlich Geschmackssache. Verzichten sollten Sie auf die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Mandelmus allerdings nicht. Das Superfood kann einen Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellen, den Cholesterinspiegel senken oder für starke Knochen sorgen.

Die Geschichte der Mandeln

Auf die ersten Mandelbäume stieß man in Vorder- und Zentralasien. Heute liegt das Hauptverbreitungsgebiet im Mittelmeerraum. Der größte Mandelproduzent weltweit ist Kalifornien. Dort wird zirka ein Drittel der Weltproduktion hergestellt. In klimatisch begünstigen Regionen können sich Hobbygärtner auch in Deutschland über das Gedeihen ihres Mandelbäumchens freuen. Für die Herstellung von Mandelmus muss allerdings auf die in den Geschäften erhältlichen Mandeln zurückgegriffen werden.

Was steckt in Mandelmus?

Bei Mandelmus handelt es sich um ein Produkt, welches zu 100% aus Mandeln hergestellt wird. Sie erhalten alle wertvollen Inhaltsstoffe der Mandel in konzentrierter Form.

Die Inhaltsstoffe pro 100 Gramm Mandeln im Einzelnen:

Eiweiß – 15 Gramm
Fett – 54 Gramm
Ballaststoffe – 15 Gramm
Kohlenhydrate – 4 Gramm
Vitamine – A, B1, B6, E

Daneben sind mit Magnesium, Natrium, Zink, Eisen und Phosphor wertvolle Spurenelemente enthalten.

In 100 Gramm Mandelmus stecken 577 Kalorien.

Wie gesund ist Mandelmus?

Mandelmus ist durchaus förderlich für die Gesundheit. So kann das enthaltene Magnesium der Vorbeugung von Muskelkrämpfen dienen. Dies macht das Produkt für Sportler besonders interessant. In der veganen Ernährung wird Mandelmus als Alternative zu Milchprodukten geschätzt. Durch den hohen Kalzium-Anteil werden mögliche Defizite in der Ernährung ausgeglichen. Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren senken den Blutfettspiegel und helfen, eine Verstopfung der Blutgefäße zu verhindern. Wer geistig aktiv ist, wird ebenfalls von Mandelmus profitieren. Die Vitamine der B-Gruppe, sowie Phosphor und Magnesium, stärken die Nerven. Zink ist als Immunschutz bekannt und fördert die Wundheilung.

Mandelmus ist mit Sicherheit kein Schlankmacher, kann jedoch einen wertvollen Beitrag zu einer vollwertigen und ausgewogenen Ernährungsweise leisten. Dies ist keine Erkenntnis jüngster Forschungsarbeit, sondern wurde von den Menschen in subtropischen Regionen bereits früh erkannt. Dort gilt Mandelmus seit langem als Grundnahrungsmittel.

Wie lässt sich Mandelmus verwenden?

Unsicherheit braucht bei der Verwendung von Mandelmus nicht aufzukommen, verwenden Sie das Produkt einfach dort, wo sich auch Mandeln gut machen würden. Der angenehme und wenig aufdringliche Geschmack ist zugleich eine Einladung, mit Mandelmus zu experimentieren und neue Rezeptideen zu entwickeln.

Der Tag kann zum Beispiel mit einem Müsli oder einem Joghurt starten, dem Sie Mandelmus zugeben. Auch die herzhafte Küche profitiert von Mandelmus. Fleisch- und Fischgerichte lassen sich damit verfeinern und erhalten eine milde und leicht exotische Note. In Gebäck ist Mandelmus natürlich ein Klassiker, nicht nur zur Weihnachtszeit. Sie können sich auch einen leckeren Dipp aus Mandelmus herstellen und sich eine Mandelmilch schmecken lassen.

Was ist bei der Verwendung von Mandelmus zu beachten?

Richtig gelagert, lässt sich Mandelmus auch in geöffnetem Zustand recht lange aufbewahren. Bewahren Sie Mandelmus im Kühlschrank auf, wird es fester, hält aber länger. Bei Zimmertemperatur gelagert, bleibt die Konsistenz geschmeidiger. In jedem Fall sollte Mandelmus lichtgeschützt aufbewahrt werden.

Tipp: Sollte sich auf der Oberfläche ein Ölfilm absetzen, ist das Mandelmus weiterhin genießbar. Dies ist ein ganz natürlicher Vorgang.

Was spricht die Wissenschaft?

Studien haben bestätigt, dass bereits 50 Gramm Mandelmus pro Tag genügen, um eine positive Wirkung auf die Gesundheit herbeizuführen. Nachgewiesen wurde die positive Wirkung auf das Herz- Kreislaufsystem, eine cholesterinsenkende Wirkung oder eine positive Beeinflussung der Darmgesundheit konnten ebenfalls nachgewiesen werden. Mandelmus befindet sich weiterhin im Fokus der Wissenschaft. So wird unter anderem die Wirkung des Produkts auf die Senkung des Blutzuckers oder auf die Knochendichte weiterhin untersucht.

Gesund und vital durch die Mandel-Diät

Von einer Mandel-Diät ist die Rede, wenn Mandelmus kurmäßig angewandt wird. Täglich sollten dabei bis zu 80 Gramm Mandelmus verzehrt werden, was etwa 20% des Kalorienbedarfs decken sollte. Studien haben bestätigt, dass nach einer Einnahme über einen Zeitraum von vier Monaten eine Verbesserung der Insulinsensitivität eintritt und damit ein wirksamer Schutz vor Diabetes aufgebaut werden kann.

Mandelmus – einfach selbst gemacht

Mandelmus lässt sich mittlerweile zwar in beinahe jedem gut sortierten Supermarkt finden, kann aber ebenso gut selbst hergestellt werden. Dabei haben Sie den Vorteil, ein frisches Produkt in Bio-Qualität zu erhalten, ohne dafür allzu tief in die Tasche greifen zu müssen.

Tipp: Selbst gemachtes Mandelmus wird mit dem Mixer zubereitet und besitzt eine andere Konsistenz, als die durch Pressung hergestellten Industrieprodukte. Auch der Geschmack kann leicht variieren.

Was wird für die Herstellung gebraucht?

  • Mandeln
  • Mixer
  • Löffel
  • Spatel

Nun stellt sich die Frage, ob Sie weißes oder braunes Mandelmus herstellen wollen. Wer die Mandeln geröstet und mit Schale gebraucht, erhält ein kräftiges Mus. Weißes Mandelmus ist milder und vielseitiger zu verwenden. Wer sich dafür entscheidet, muss die Mandeln von ihrer Schale lösen. Dies geht kinderleicht von der Hand, wenn die Mandeln in heißes Wasser gegeben und anschließend kalt abgeschreckt werden. Vor der Weiterverarbeitung sollten Sie die Mandeln im Backofen bei niedriger Temperatur trocknen.

Anschließend geben Sie die Mandeln in den Mixer und beginnen zunächst auf niedriger Stufe zu mixen. Bildet sich Mandelpulver, können Sie die Leistungsstufe erhöhen. Nun mixen Sie die Masse kräftig durch. Verwenden Sie einen Spatel, um zu erreichen, dass sich alle Mandeln gleichmäßig zum Messer hinbewegen.

Das Mandelmus sollte zwischen den einzelnen Mixvorgängen ruhen. Insgesamt sollten Sie für die Herstellung von Mandelmus etwa eine halbe Stunde Zeit einplanen. Legen Sie zwischen den einzelnen Mixvorgängen mindestens fünf Minuten Pause ein. Lösen Sie dabei die Mandelmasse immer wieder vom Boden. Die Anzahl der Mixdurchgänge, welche gebraucht werden, hängt nicht zuletzt von der Qualität Ihres Mixgerätes ab. Hat das Mandelmus die gewünschte Konsistenz erreicht, ist der Vorgang abgeschlossen und Sie können das Mandelmus sofort verwenden oder in ein Gefäß füllen und gut verschlossen lichtgeschützt aufbewahren.

Was sollte beim Kauf von Mandelmus beachtet werden?

Die Auswahl an Mandelmus ist in Drogerien, Reformhäusern oder Supermärkten recht umfangreich. Allerdings werden schnell Unterschiede deutlich. Hochwertiges Mandelmus in Bio-Qualität hat durchaus seinen Preis. Daher lohnt es einmal mehr, Mandelmus selbst herzustellen. Für 500 Gramm Mandelmus müssen etwa 15 Euro bezahlt werden.

Leave a Comment: